Koprakäfer bekämpfen

Necrobia rufipes side
By Siga (Own work) [GFDL or CC BY-SA 3.0], via Wikimedia Commons

(Necrobia rufipes)

Beschreibung

Koprakäfer gehören zur Kategorie der Buntkäfer. Sie sind blau, grün gefärbt und können eine Länge bis zu 7 mm erreichen. Die Beine der Käfer sowie die ersten 5 Segmente ihrer Antennen sind rötlich gefärbt. Die Tiere sind sehr produktiv und vermehren sich daher sehr schnell. Die Weibchen können bis zu 2.100 Eier legen. Die Larven des Käfers schlüpfen meistens nach 4 – 5 Tagen aus. Sie bohren sich in verschiedene Lebensmittel wie zum Beispiel Schinken oder Käse. Aus diesem Grund wird der Käfer häufig auch als Schinkenkäfer bezeichnet.

Verbreitet ist der Schädling vor allem in Mittel- oder Südeuropa und nur in kleinen Bereich in Nordeuropa. Eine verpuppungsreife Larve verlässt ihr Brutsubstrat, um sich an einem trockenen, dunklen Platz zu verpuppen. Insgesamt benötigt das Insekt 36 Tage, um vollständig auszureifen. Einer älteren Larve macht Kälte nichts mehr aus. Der Hygieneschädling ist neben Schinken und Käse auch häufig in Speck, getrocknetem Eigelb, getrockneten Feigen oder Trockenfisch zu finden.

Gesundheit

Vom Koprakäfer befallene Lebensmittel sollten sofort entsorgt werden. Auch Lebensmittel, die in der unmittelbaren Umgebung gelagert wurden, sind wegzuschmeissen. Gesundheitliche Probleme beim Verzehr können allergische Reaktionen oder Magen- Darmprobleme sein. Diese sind alleine schon bedingt durch den Ekelfaktor, wenn sich Larven oder Käfer in den Vorräten aufhalten.

Maßnahmen & Mittel

Alle betroffenen Lebensmittel, die von einem Koprakäfer befallen wurden, könnten mit Kot oder Fraßmehl des Käfers kontaminiert sein. Daher bleibt nur die Entsorgung der Lebensmittel und die Reinigung des Vorratsortes. Eine Schädlingsbekämpfung in Vorratslagern oder in lebensmittelverarbeitenden Betrieben erfolgt in der Regel durch gasdichte Container, die mit Stickstoff, Phosphorwasserstoff oder Kohlendioxid angereichert werden. Die Käfer werden regelreicht vergast. Das Gas muss sehr lange einwirken, damit alle Stadien des Käfers beseitigt werden. In akuten Fällen ist es sinnvoll, die Hilfe eines Kammerjägers in Anspruch zu nehmen.

Koprakäfer bekämpfen Tipps & Kniffe

Dadurch dass die Käfer durch befallene Lebens- oder Futtermittel in private Haushalte gelangen können, ist es immer sinnvoll, vor einer Einlagerung von Lebensmitteln diese auf Schädlinge genau zu untersuchen. Lebensmittel wie getrocknete Feigen, harter Käse oder Trockenfisch sollten nie offen gelagert werden. Durch verschließbare Behälter wird nicht nur der Geschmack der Lebensmittel beibehalten, sondern es entsteht automatisch ein Schutz vor einem Schädlingsbefall. Sollte einer der gekauften Lebensmittel von Koprakäfern befallen sein, dann wird die Ausbreitung durch die Verwendung von luftdichten Behältern eingegrenzt. Auch eine kühle Lagerung der Lebensmittel kann vorbeugen, da sich die Tiere vorzugsweise in einer warmen Umgebung aufhalten.