Schmeißfliege bekämpfen

Calliphora vicina
By א (Aleph) (Own work) [CC BY-SA 2.5], via Wikimedia Commons

(Calliphora vicina)

Beschreibung

Die weltweit vorkommende Schmeißfliege erreicht eine Körperlänge von 9 bis 13 cm. Der mittlere Körperabschnitt ist dunkel und schimmert dunkelblau bis blaugrün. Die Schmeißfliege ist am ganzen Körper kräftig behaart, ebenso die Vorderflügel als auch auf der Oberseite. Die Backen sind rötlichgelb, die Hinterkopfbehaarung und die Borsten am Körper sind schwarz. Die Larven die keine Kopfkapsel haben, können bis zu 18 mm lang werden und sind elfenbeinfarben. Weibliche Schmeißfliegen bevorzugen zur Eiablage tierische Nahrungsmittel, wobei es zur Eiablage auch im Kühlschrank oder in Kühlräumen kommen kann.

Finden die Fliegenmaden ein geeignetes Nahrungsangebot, so verpuppen sie sich im Brutsubstrat, sondern es werden trockene Verstecke gesucht. Meist in der näheren Umgebung. Bis aus einer Made eine Schmeißfliege wird, dauert es etwa 4 Wochen. Die Überwinterung findet in Ritzen und Spalten statt. Ganz selten hingegen ist die Überwinterung von Larven oder Puppen. Eine Schmeißfliege verwertet alles was aus organischen Substanzen ist, sind aber auch in der Lage feste Nahrungsmittel zu verzehren. Dabei wird vor der Aufnahme die Nahrung mit Speichel vermischt und so aufgelöst.

Gesundheit

Eine Schmeißfliege fällt unter die gefährliche Hygieneschädlinge. Sie kann Durchfall und Salmonellen hervorrufen. Deshalb muss man die Schmeißfliege bekämpfen. Krankheitserreger und Bakterien werden mit den Verdauungssäften ausgeschüttet, mit denen die Tiere feste Nahrung verflüssigen. Schmeißfliegen können zudem Typhus, Tuberkulose und Paratyphus hervorrufen. So sollten Lebensmittel die von Maden befallen sind, umgehend entsorgt werden.

Schmeißfliege bekämpfen Maßnahmen und Mittel

Mit Wirkstoffen aus dem Handel können Schmeißfliegen bekämpft werden. Zur Vorbeugung der Plage sollten aber Lebensmittel in gut verschließbaren Behältern aufbewahrt werden. Bei der Biotonne sollte der Deckel nicht aufstehen. Hat die Schmeißfliege bereits Eier abgelegt, so können die Maden einfach mit Bintrol bekämpft werden. Man kann dieses Mittel einfach in die Tonne hängen, dabei wird der Wirkstoff Permethrin über 2 Wochen abgegeben. Fliegengitter die an Türen und Fenster angebracht werden, verhindern das Eindringen in Räume. So gibt es Fenster-Fliegengitter und ein Tür-Fliegengitter. Die klassische Methode ist aber die Fliegenklatsche.

Es gibt Fliegenklatschen die einen beweglichen Kopf haben und so verhindern dass unschöne Flecken auf der Wand zurückbleiben. Um die Schmeißfliege direkt zu bekämpfen eignen sich UV-Lampen, Fliegenfallen, Fliegenstrips und Insektensprays. Auch sogenannte Leimfallen die Lockstoffe enthalten, können an der Fensterscheibe angebracht werden. Diese Leimfallen sind für Mensch und Haustier giftfrei und haben eine lange Wirkung. Leimfallen gibt es mit verschiedenen Designs, wie Blumen oder Falter. Mit einem Insekten-Strip können bis zu 50 qm große Räumlichkeiten abgedeckt werden. Natürlich können auch Insektensprays helfen die Schmeißfliege zu vertreiben.

Tipps und Kniffe

Früher gab es noch keine chemischen Waffen gegen die Schmeißfliege. So können aber auch heute noch die Fliegen mit Hausmitteln bekämpft werden. Bei Sonneneinwirkung sollten die Fenster geschlossen bleiben. Das Aufstellen von kleinen Tellern mit Orangen- und Zitronenschalen die mit Gewürznelken gespickt sind, sind gute Helfer. Stehen auf der Fensterbank Tomatenstöcke oder Basilikumspflanzen so kommen Fliegen erst gar nicht ins Haus. Einen Fliegenpilz zerschneiden, mit Milch vermischen und in der Wohnung aufstellen. Nimmt die Fliege diese Mischung auf, verendet sie. Lavendel- oder Minzesträuße halten ebenso die Fliegen fern. Wer auf seine Herdplatte einen Topf mit Essig stellt, der wird von den Schmeißfliegen ebenfalls verschont.