Glänzendschwarzer Getreideschimmelkäfer bekämpfen

(alphitobius diaperinus)

By Natasha Wright, Florida Department of Agriculture and Consumer Services, Bugwood.org [CC BY 3.0], via Wikimedia Commons

Beschreibung

Der Vorratsschädling, der den lateinischen Namen alphitobius diaperinus trägt, gehört zur Familie der Schwarzkäfer. Er ist von glänzend brauner bis schwarzer Farbe. Auf seinen Flügeldecken sind feine Punktreihen erkennbar, die der Länge nach parallel zueinander verlaufen. Der Glänzendschwarze Getreideschimmelkäfer wird etwa 5 bis 6 mm groß.

Gesundheit

Auf dem zur Nahrung dienenden Substrat legt das Weibchen bis zu 20 Eier ab bzw. schiebt diese in circa 3 mm lange Legeröhren. Wärme und eine hohe Luftfeuchtigkeit begünstigen das Wachstum der Tiere. Dagegen können sich die Tiere bei Temperaturen um die 10°C überhaupt nicht entwickeln. Beträgt die Umgebungstemperatur konstante 15°C dauert der Entwicklungszyklus bis zu 137 Tage.

Optimal sind stabile 25°C, was die Larven innerhalb von ungefähr 5 Tagen schlüpfen lässt. Anschließend bohren sie sich in das Nahrungssubstrat. Die Larven des Glänzendschwarzen Getreideschimmelkäfer (lat.: alphitobius diaperinus) sind lang gestreckt. Sie werden bis zu 15 mm lang. Was ihre Farbe und den Körperbau anbelangt, ähneln sie den Larven des Mehlkäfers (lat.: tenebrio molitor). Das spitz zulaufende Körperende der Schädlingslarven mündet in einen kurzen Stachel.

Noch Fragen?
Wir beraten
Sie gerne

Anrufen 0800 / 111 66 00

Glänzendschwarzer Getreideschimmelkäfer bekämpfen: Maßnahmen & Mittel

Aufgrund seiner Vorliebe für warme Lebensräume ist der Glänzendschwarze Getreideschimmelkäfer im deutschen Raum häufig in Mühlen oder Bäckereien anzutreffen. Seltener tritt der Käfer in privaten Haushalten auf. Hierher gelangt er in der Regel durch bereits befallene Lebensmittel. Aber auch Geflügelzuchtbetriebe können vom Glänzendschwarzen Getreideschimmelkäfer befallen werden.

Tritt der Schädling in solchen Geflügelfarmen in Massen auf, kann er enorme Schäden anrichten – z. B. durch die Übertragung von panthogenen Mikroorganismen wie Salmonellen. Faulende und schimmelnde Nahrungsmittel werden bevorzugt von ihm befallen. Vorzugsweise widmet er sich getreidehaltigen Produkten wie Mehl und Brot. Diese sind wegen der Verunreinigungen durch Kot und Fraßmehl nicht zum Verzehr geeignet und müssen entsprechend entsorgt werden.

Tipps & Kniffe

In Lagerhallen und Produktionsbetrieben wird zur Bekämpfung des Schädlings hauptsächlich Kohlendioxid, Phosphorwasserstoff oder Stickstoff eingesetzt, da diese Methoden äußerst effektiv sind. In den genannten Geflügelfarmen wird der Glänzendschwarze Getreideschimmelkäfer (lat.: alphitobius diaperinus) häufig mit der Anwendung von Heißluft – der so genannten „Wärmeentwesung“ – bekämpft. Diese wird jedoch nur von entsprechend spezialisierten Fachbetrieben durchgeführt. Die hohen Temperaturen von bis zu 60°C bekämpfen die Schädlinge in jedem Entwicklungsstadium rückstandsfrei.