Hausbock bekämpfen

(Hylotrupes bajulus)

By Siga (Own work) [GFDL or CC BY-SA 3.0], via Wikimedia Commons

Beschreibung

Die Oberfläche des Hausbocks ist braunschwarz bis schwarz, seine Antennen sind ungefähr halb so lang wie der Körper. Er befällt vor allem Nadelholz, im Haus vorwiegend die Dachbalken. Die Männchen können zwischen 7 und 16 mm lang werden, während die Weibchen, die vor allem an ihren körperlangen, ausstülpbaren Legeröhren zu erkennen sind, eine Größe von 10 bis 21 mm erreichen können. Die weißlichen Larven werden bis zu 25 mm groß.

Ein Hausbockbefall lässt sich gut an der ovalen Form des Ausfluglochs erkennen, das der Käfer beim Verlassen der Puppenwiege hinterlässt. Für diese Art sind außerdem die raspelnden Fraßgeräusche der Larven charakteristisch. Ein einzelnes Weibchen kann im Laufe seines Lebens bis zu 1.000 Eier, vorwiegend in Risse und Vertiefungen abgestorbener Nadelhölzer, absetzen.

Die Larven schlüpfen nach 2 bis 3 Wochen und fressen Gänge von bis zu 12 mm Durchmesser in das Holz. Die Entwicklungsdauer beträgt mindestens 2 Jahre. Die adulten Käfer leben nur 3 bis 4 Wochen und nehmen keine Nahrung mehr zu sich.

Hausbock bekämpfen Maßnahmen & Mittel

Wenn ein Hausbockbefall erst nach Jahren durch das Auftreten von Fluglöchern bemerkt wird, hat der Käfer meist bereits große Schäden angerichtet. Grundsätzlich ist in solch einer Situation eine Fachfirma zu konsultieren, die geeigneten Bekämpfungsmaßnahmen durchführt. Die Larven bzw. Puppen können entweder durch Kontaktinsektizide oder durch eine Heißluftbehandlung abgetötet werden. Um den Hausbockkäfer sicher nachweisen zu können, ist die Klebefalle „Blanko, 3er-Set“ empfehlenswert.

Die Käfer bleiben auf der Oberfläche kleben und können dann leicht bestimmt werden. Mit Kontaktinsektizieden ist eine direkte Bekämpfung der Käfer möglich. Solche Präparate sind z. B. „MC KPS 500“, „Killgerm Anti-Insekt RTU, anwendungsfertig, 500 ml“, „Blattanex Spezialspray“, „Delicia Insektenspray“, „Blattanex Ungeziefer Staub“, „Permanent® InsektenRaumspray“ und „Permanent® UngezieferSpray“. Das in diesen Insektensprays enthaltene Kontaktgift wirkt auf das Nervensystem der Fliegen und ruft eine starke Erregung hervor, gefolgt von Koordinationsstörungen, Lähmungen und dem anschließenden Tod. Wenn die aufgeführten Präparate verwendet werden, sollte darauf geachtet werden, dass die Inhaltsstoffe nicht in Kontakt mit Lebensmitteln kommen.

Noch Fragen?
Wir beraten
Sie gerne

Anrufen 0800 / 111 66 00

Gesundheit

Der Hausbock ist für den Menschen gesundheitlich zwar nicht gefährlich, ist aber ein Alptraum für jeden Hausbesitzer, da er sogar ganze Dachstühle und Holztreppen zum Einstürzen bringen kann.

Tipps & Kniffe

Da das natürliche Eiweiß der Holzwürmer und ihrer Larven ab einer Temperatur von 55° denaturiert, können kleiner Gegenstände, in Folie eingewickelt, im Backofen erhitzt werden. Man kann sie auch für einige Tage in die Tiefkühltruhe legen, da die Käfer auch eine Temperatur unter – 18°C nicht überleben.