Keime durch Pharaoameise

Die Pharaoameise ist mit eine der kleinsten Schädlinge und gleichzeitig auch so etwas wie die Nummer 1 der ‚Most Wanted‘-Liste. Diesen Ruf hat sie erlangt, da sie über einige wirklich ekelerregende Fressgewohnheiten verfügt, die einem buchstäblich die Nackenhaare aufstellen. Grob gesagt frisst die Pharaoameise alles, was ihr vor die Mundzangen kommt, dabei schreckt sie noch nicht einmal vor Kot, Aas oder auch Wundsekreten zurück. Krabbelt sie dann zum Beispiel über Extremente, so nimmt sie Bakterien auf und schleppt diese mit sich herum. Sie verteilt sie regelrecht und überträgt damit Krankheiten, weshalb sie als Gesundheitsschädling klassifiziert ist.

Kolonien der Ameisen

Wird der Befall entdeckt, ist es meistens schon zu spät. Durch ihre geringe Größe fallen sie lange Zeit gar nicht auf und können so riesige Kolonien bilden, die dann erst einmal ausgelöscht werden müssen. Anders als normale Armeisen haben sie nicht nur eine Königin, sonder bis zu zweitausend, was bedeutet, dass sie sich unglaublich schnell vermehren können und in mehreren Kolonien friedlich nebeneinander existieren können. Eine solche Kolonie nachhaltig zu entfernen kann unter Umständen sogar Jahre dauern, denn die Pharaoameisen sind so klein, dass siesich durch kleinste Ritzen bewegen können und sogar vor fast geschlossenen Behältern nicht haltmachen.

Noch Fragen?
Wir beraten
Sie gerne

Anrufen 0800 / 111 66 00

Gesundheitlichen Gefahr

Nicht nur wegen der gesundheitlichen Gefahr sollten sie zweimal hinsehen, wenn Sie in der Küche oder der Wohnung einer Ameise begegnen. Ist diese bernsteinfarben und hat ein dunkelbraunes Hinterteil und verfügt zusätzlich zwischen Kopf und dem hinteren Ende über zwei Knoten, dann haben Sie es mit einer Pharaoameise zu tun. Nun gilt: Ruhe bewahren und die ASV Schädlingsbekämpfung GmbH kontaktieren. Hier kann Ihnen mit fachmännischem Rat und Taten geholfen werden. Auf keinen Fall sollten Sie selbst versuchen, den Ameisen mit Insektengiften zu Leibe zu rücken, riechen diese den Braten nämlich, so verstecken sie sich und erschweren ihre Ausrottung erheblich. Ein Profi weiß genau, was hier zu tun ist, und wird Ihnen bei jedem Schritt der Bekämpfung beistehen.