Winterzeit-Mäusezeit

"Los, an den Winterspeck!", sagte die Maus und verkriechte sich in Ihr Nest in der Speisekammer

Wieso auch nicht? Bei diesem Wetter draußen. Regen, Schnee, Wind und Kälte sind nicht nur für uns Menschen unzumutbar. Auch für unsere kleinen Untermieter.

Wo sollte sich eine kleine Maus sonst verstecken können? In einer gemütlichen, trockenen und Nahrungsmittelreiche Speisekammer ist dafür ideal. Da fühlen sie sich wohl und können sich ein Nestchen bauen.

 

Mäuse sind extrem anpassungsfähig und können sich überall reinschlüpfen. Deswegen ist die Bekämpfung von eigener Hand meist auch schwer. In ganz extremen Fällen, wenn es nicht anders geht, können Mäuse zur Not auch in einem nassen, bewässerten Rohr für mehrere Wochen, überleben und leben.

Also stellt es natürlich auch gar kein Problem dar, dass sie sich in einer Speisekammer nicht wohlfühlen würden. Im Gegenteil, da wo der Kopf einer Maus reinpasst, passt auch der Rest Ihres Körpers. In diesem Fall gilt auch die Redewendung: „Was nicht passt, wird passend gemacht.“ Die Maus knabbert sich da durch, wo sie es gerne hätte und wo es natürlich geht. Lassen Sie es gar nicht erst dazu kommen, dass Ihre Lebensmittel angeknabbert werden, Sie kleine dunkle Kügelchen Mäusekot finden oder sogar schon merkwürdige raschelende Geräusche hören. Dies sind die ersten Anzeichen, dass Sie Mäusebesuch bei sich zu Hause haben.

Schokolade- oder Gemüsevorräte? Lecker! Das ist eines der Lieblingsspeisen der Mäuse

 

Natürlich können es neben Mäuse auch Ratten sein. Logisch. Diese haben beinahe die exakt selben Lieblingsspeisen. Da Mäuse nachtaktiv sind, können Sie diese wahrscheinlich nicht sofort zu sehen bekommen. Wenn Sie sich nicht sicher sind, ob es sich um eine Maus oder doch um eine Ratte geht, überlassen Sie es nicht dem Zufall! Kontaktieren Sie lieber Experten und fangen Sie mit der Desinfektion an.
Empfehlenswert ist es, alles, was nicht komplett dicht ist und verschlossen, sollte in die Mülltonne.

Klassische Hausmäuse haben zwar ein schlechtes Sehvermögen, aber noch lange keinen schlechten Orientierungssinn.

Noch Fragen?
Wir beraten
Sie gerne

Anrufen 0800 / 111 66 00